"Sozial braucht digital" - das Jahresmotto des Caritas Verbandes

Der digitale Wandel berührt jeden Lebensbereich und ist unumkehrbar. Eine  neue, eine digitale Welt mit undenkbar vielen Möglichkeiten entsteht jetzt – sie ist bereits entstanden!
Wir können weltweit kommunizieren, Lösungen und Visionen global teilen, noch Unge-dachtes denken, erfinden, entwickeln. Menschen verbinden sich und sind verbunden über (fast) alle Grenzen hinweg, durch Bilder, Worte, Dokumente und Informationen.
Deshalb gilt nicht nur im Arbeitsalltag: Loslassen von vertrautem Denken und vertrauter Praxis.
„Die gute Botschaft: agiles Denken und Handeln kann jeder – wie auch Flexibilität – erlernen. …an der mentalen Einstellung lässt sich nämlich arbeiten.*
Die andere Botschaft: ohne diese Arbeit an unseren Gedanken und unserem Denken, ohne eine Veränderung unseres grundlegenden Bewusstseins, werden wir die Weiterentwicklung  unserer Spezies nicht schaffen.
Denn in der „neuen Welt“ sind Eigeninitiative, Austausch und Teamarbeit zur Entwicklung nötig. Konsenslösungen und Verantwortung werden gefragt sein und nicht länger konkurrierende Egozentrik, Ungerechtigkeit und Neid.
Unser Planet schreit nach Solidarität und Ausgleich, nach gerechter Verteilung der Güter, nach Gerechtigkeit und Achtung voreinander und vor der Schöpfung.
Wir haben so unvorstellbar große Möglichkeiten, Fähigkeiten und Chancen dies zu erreichen, wie nie zuvor.
Aber unseren Planeten und die Schöpfung auf ihm zu bewahren, das können wir nur als gesamte Menschheit schaffen – oder wir werden an uns selber scheitern.
Nochmal: Wir können weltweit kommunizieren, Lösungen und Visionen global teilen, noch Unge-dachtes denken, erfinden, entwickeln. Menschen sind verbunden über (fast) alle Grenzen hinweg, durch Bilder, Worte, Dokumente und Informationen.
Unser seitheriges Denken und Handeln hat die Menschheit und unsere Erde an diesen Wendepunkt gebracht. Wir sind in der Verantwortung. Jetzt. Welche Gnade in einem Zeitalter zu leben, das die Chance zu einem Quantensprung der Menschheit bietet. Wir sollten ihn um Gottes Willen, um unseretwillen und mit Gottes Hilfe wahrnehmen!

Susann Minette Dipl. Sozialpäd.(BA)
Caritas im Lebensraum und
Caritas Dienst in der Flüchtlingsarbeit