Wohnen in Deutschland

Menschenwürdiger Wohnraum für alteingesessene und für zugezogene Menschen. Ein sicheres, ausreichend großes und bezahlbares Zuhause. Eigentlich selbstverständlich bei uns in Deutschland – sollte man meinen.
Erst Recht, was den menschenwürdigen Wohnraum angeht. Und doch gilt das für Menschen ohne entsprechend hohes Einkommen nicht mehr. Nicht in Deutschland – und  auch nicht mehr bei uns in Heidenheim.
Noch verstecken sich Not, Armut, Krankheit und Elend in unserer Wohlstands-und Leistungsgesellschaft – und die betroffenen Menschen sind oft am Rande – durchaus auch an den Stadträndern -  anzutreffen. Gemeinsam mit anderen Akteuren bemüht sich die Caritas der drohenden Spaltung unserer Gesellschaft entgegenzuwirken. Mit den Diensten z.B. der „Wohnraumsicherung “und  der „Wohnraum – Initiative“ setzen SozialarbeiterInnen alles daran,  Menschen am Rande nicht alleine stehen zu lassen. Aber auch für die vermeintliche Mitte unserer Gesellschaft wachsen die Armutsrisiken. Es ist immer öfter ein unkalkulierbares wirtschaftliches und gesellschaftliches Risiko, Kinder zu bekommen oder alt zu werden…! Wohnen mit Kindern, Wohnen im Alter, Wohnen ohne hohes Einkommen bedeutet viel zu oft: Leben ohne angemessenen Wohnraum.
Der Caritasverband hat sich dazu verpflichtet, zu einer gesellschaftlichen Entwicklung beizutragen, die Armut, Diskriminierung und Aussonderung ächtet und bekämpft und die sich für die Rechte derer stark macht, die arm, diskriminiert und ausgesondert werden. An gesunden gesellschaftlichen Entwicklungslinien für alle aktiv mitzuarbeiten, im Sinne eines humanistisch christlichen Menschenbildes, dafür arbeiten wir als Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Caritas, dafür treten wir als Kirche ein.
Und dazu beruft uns unsere freiheitliche, demokratische Verfassung, die wir alle umsetzen und schützen müssen. Zeit zum Umdenken – denn sonst steht zu befürchten, dass wir ungefragt unsere Privilegien verlieren. Soviel leerstehender, ungenutzter Wohnraum und damit Lebensraum in unserer Stadt, unserem Landkreis, unserem Land.
Und für einen Menschen oder eine ganze Familie können so viel neue Hoffnungen, neue Chancen und Lebensperspektiven daraus  erwachsen.
Wir nehmen gerne Wohnraumangebote entgegen!

Susann Minette Dipl. Sozialpäd.(BA)
Caritas im Lebensraum und
Caritas Dienst in der Flüchtlingsarbeit